Nachwuchstrainingslager in Strehla

Marco Gubisch | |   Badminton |   Bericht | Trainingslager

Am Christi Himmelfahrt Wochenende vom 25. bis 28. Mai fand unser jährliches Trainingslager für den Nachwuchs statt. Dieses Mal ging es aber nicht wie sonst immer ins Querxenland, sondern in die Jugendherberge in Strehla, wo wir letztes Jahr bereits mit den Erwachsenen waren. Nur wenige Minuten zu Fuß konnten wir die örtliche Sporthalle und das Freibad erreichen, aber dazu später mehr.

Mit dabei waren Marika, Anna, Ellena, Klara, Alma, Josi, Ella, Ben, Hendrik, Jonas, Julian, Karl, Marten, Moritz, Oskar und Peter. Zusammen mit den Mädchen aus Brand-Erbisdorf: Alexa, Ann, Celine, Jette, Lena und Sophie ein bunter Haufen zwischen 7 und 17 Jahren. Als Betreuer fuhren Luise, Martin, Maik und Marco von Motor Mickten und Dieter Kirsch aus Brand mit. Anne, die alles dieses Jahr wieder organisiert hatte, wollte dann doch lieber ihre Flitterwochen mit einer Kreuzfahrt statt mit Training verbringen.

Am Donnerstag ging es zum Mittag am Sportcenter für Motor Mickten los. Von der Firma Kreisel wurden wir auf der „Panorama Route“ nach Strehla gefahren, wo bereits die Brand-Erbisdorfer auf uns warteten.
Nachdem die Zimmer im Mühlenturm aufgeteilt und bezogen waren, ging es auch bereits mit der ersten Trainingseinheit los. Zunächst einmal wurde mit einer Vorstellungsrunde begonnen. In einer abwandelten Variante von „Kofferpacken“ mussten sich aber keine Gegenstände, sondern die Vornamen von allen Teilnehmern gemerkt werden. So konnten sich die Kinder und Betreuer der zwei Vereine gleich noch besser kennen lernen. Zur Erwärmung gab es eine Runde Steh-Geh und anschließend ging es mit Koordinationsleiter und Stabi-Übungen im Freien weiter.
Nach dem Abendbrot ging es dann das erste Mal in die Sporthalle, ein Vorteil den wir die letzten Jahre nicht hatten, da es sonst nur Anlagen im Freien gab, was für Badminton erfahrungsgemäß etwas ungeeignet ist. So gab es mit Lauftechnik im Vorderfeld, Unterhand Schlagtechnik und Aufschlagtraining bereits ein volles Programm. Und spätestens mit der Ansage, dass es am nächsten Morgen mit Joggen losgeht, war allen klar, dass es 4 durchaus anstrengende Tage werden.

Freitag 7 Uhr ging es somit noch vor dem Frühstück zum Laufen an die Elbe. Ein herrlicher Ausblick und Sonnenschein überzeugten aber noch nicht alle, bis zum Essen waren dann aber alle putzmunter. Am Vormittag stand dann die zweite Hallenzeit auf dem Programm mit Drive und Racketspeed im Focus. Und am Nachmittag folgte die längste Trainingszeit mit unter anderem 6-Tage-Rennen, Theorie Training anhand von Badminton Videos, Lauf- und Schlagtechnik im Hinterfeld, Kraftkreis, sowie einer Entspannungseinheit.
Danach freuten sich alle, ihre Energiespeicher beim reichhaltigen Grillen mit Steaks, Bratwurst und Salat wieder aufzufüllen. Bei Lagerfeuer und einer Runde Werwolf wurde der Tag ausgeklungen. Zwar hat es auch dieses Jahr wieder nicht mit dem Knüppelkuchen geklappt, aber letztendlich waren auch die Betreuer froh noch etwas Schlaf zu finden.

Denn auch am Samstag ging es erneut mit Frühsport an der Elbe los. Im Hallentraining war beim Levellauf nochmal alle Ausdauer von den Kindern sowie Maik und Marco, die sich ein Fernduell außerhalb der Wertung geliefert haben, gefordert. Am längsten hielten Sophie und Jonas durch! Rückhandtraining, Töten am Netz und Aufschlagannahme rundeten diese Einheit ab.
Nach dem Mittag wurde es dann zu warm und so ging es ins Nixenbad, das sogar noch näher als die Laufstrecke jeden Morgen bzw. die Sporthalle gelegen war. Sowohl beim Baden im Wasser als auch in der Sonne konnte man sich erholen. Wer sich noch etwas mehr bewegen wollte, der konnte sich beim Beachvolleyball ausprobieren. Ella und Sophie nutzten die Möglichkeit für ein Duell gegen Martin und Marco und konnten dies sogar gewinnen. O-Ton der Betreuer: „Solange wir noch beim Badminton mithalten können, ist alles in Ordnung“ ;-).
4 Stunden waren leider schneller vorbei als gedacht und so ging es zurück zur Unterkunft, wo bereits das Abendessen auf uns wartete. Im Anschluss stand es allen frei wahlweise noch einmal eine Trainingseinheit in der Halle zu machen, oder lieber ihre Freizeit mit Tischtennis, Werwolf, Musik oder Fußball DFB Pokalfinale schauen zu verbringen. Die Unermüdlichen Hallengänger konnten nach etwas theoretischer Doppeltaktik das ganze direkt beim freien Spiel üben. So ergab sich auch die ein oder andere Paarung mit oder gegen die Trainer.

Der Sonntag begann wenig überraschend mit Laufen an der Elbe und die Strecke wurde sogar nochmal etwas verlängert. Dennoch hielten alle super durch und konnten sich sogar gegenüber den Vortagen im Lauftempo steigern. Nach dem Frühstück mussten dann bereits die Taschen gepackt und die Zimmer verlassen werden. Trotzdem ging es noch ein letztes Mal in die Halle. Nach einem kurzen Hockey Turnier konnten dann alle beim freien Spiel auf zwei Feldern, bzw. beim Dänisch Doppel für den Rest, zeigen was sie im Training gelernt haben und versuchen dies auch umzusetzen.

Zum Abschluss gab es noch einmal Mittagessen in der Jugendherberge und dann trennten sich unsere Wege. Während Brand-Erbisdorf sich im Kleintransporter auf dem Heimweg machten, wurde Motor Mickten erneut abgeholt, diesmal sogar im XXL Reisebus.

Als Fazit bleibt, dass es allen sehr gut gefallen hat, auch wenn es anstrengend war und wir es im nächsten Jahr wiederholen sollten. Die Reservierung ist bereits getätigt.

Fotos: Martin Koch